Summer said Good-Bye … – Der Sommer verabschiedete sich …


… am vergangenen Wochenende und bot dabei noch einmal alles auf, was die Sinne anspricht.
… last weekend with a firework for all senses.


Herrliches Wetter mit Sonne, strahlend blauem Himmel und sommerlichen Temperaturen waren eine Zutat zum perfekten Wochenende – hinzu kam aber auch noch, dass wir (ausnahmsweise) die Zeit hatten, dies in netter Umgebung und mit lieben Freunden zu genießen.
Wonderful weather with sun and blue skies and temperatures above 20°C were perfect for a perfect weekend, but the best thing was that we had the time to enjoy it.

Schon bei unserem  mittlerweile traditionellen Herbstkränzebinden am Freitag bei majorahn, war das Wetter so schön und warm, dass wir nach dem Kränzebinden  im Hof auch noch gemeinsam im Garten  zu Abend essen konnten.
Es war wieder überwältigend, wie viele schöne und unterschiedliche Werke entstanden sind. Obwohl ja für alle das gleiche Material zur Verfügung stand, hat jede von uns ihre eigene Kreativität und es entstanden wunderschöne Unikate.
The weekend began on friday with our „traditional“  event – the making of autumn wreaths together with my garden friends. The weather was warm, so that we could work outside and also have dinner together in majorahns beautiful garden.
All the wreaths we made were so different from each other, and I love all of them!


Chalisa hat in ihrem Kreativ Blog auch von unserem schönen Nachmittag berichtet.
Chalisa has also  posted pictures on her blog Chalisa Kreativ



Der Samstag stand ganz im Zeichen des Gartens – leider muss ja nun so langsam falles ür den Winter vorbereitet werden. Einige Pflänzchen, die mir eine Freundin am Freitag mitgebracht hatte, haben einen Platz im Beet gefunden und ich habe den Tag draußen sehr genossen.
On saturday I enjoyed my time working in the garden, where everything now has to be prepared for the coming cold season.


Am Sonntag haben wir uns aufgrund des herrlichen Wetters kurzfristig zu einem Ausflug in Richtung Pfalz entschlossen. Aber wie das bei uns immer so ist, die Reise ist das Ziel – wir fahren ja nie den direkten Weg und so landeten wir dann zunächst einmal in den rheinhessischen Weinbergen und dann in Flörsheim-Dalsheim, wo wir nach einem Abstecher ins Café Sommer (wir hatten Glück, dass wir genau zwischen Mittagessen und Kaffeetrinkenzeit kamen und so dort Platz fanden) einen schönen Spaziergang duch das Dorf machten.
On sunday morning the weather was so good that we decided to make a tour to the Pfalz, a beautiful wine region near the french border. But, as you mighrt already know, we are never driving the direct way, and so we frst ended up in the vineyards of  Rheinhessen and then drove to Flörsheim-Dalsheim, a beautiful  village with a very good bakery and coffee-house. Normaly you need a reservation for the Café Sommer, but we arrived between lunchtime and teatime and so we got a nice table.



Unser Ziel war eigentlich immer noch die Südliche Weinstraße, allerdings fuhren wir „über Land“ und entdeckten immer wieder schöne Flecken, wo wir anhalten, gucken und fotografieren konnten. Da es mittlerweile auch schon auf den frühen Abend zuging, entschlossen wir uns, nicht mehr weiter nach Süden zu fahren, sondern so langsam doch wieder in Richtung Heimat. Als wir Ludwigshafen passierten, erinnerte sich Andreas daran, dass er vor Kurzem etwas von einem „Silbersee“ in der dortigen Umgebung gelesen hätte, er konnte sich aber nicht erinnern, wo das genau war. Kaum hatte er dies ausgesprochen, kam auch schon das entsprechende Hinweisschild, dem wir natürlich  auch folgten. Es ging durch einen Ort in ein Industriegebiet und wir hatten da eigentlich schon keine großen Erwartungen mehr. Glücklicherweise fuhren wir aber trotzdem auf den Seeparkplatz und wanderten los. Nach wenigen hundert Metern sahen wir rechts einen Teil des Silbersees mit einem schönen Sandstrand vor uns liegen und waren begeistert.  Aber auch links von unserem Weg war Wasser und wir nahmen an, dass das auch ein Teil des Sees wäre. Da dieser Teil noch mehr in der Sonne lag, gingen wir in diese Richtung und kamen in ein herrliches Naturschutzgebiet mit tollen Pflanzen, Tieren und malerischen Impressionen. Von Wanderern, die uns wegen unserer Kameras ansprachen, erfuhren wir, dass es sich bei dem Wasser, an dem wir gerade entlang liefen, um einen Arm des Altrheins handeln würde.
Time went by very quickly on this sunday, and so we decided not to drive to our original aim, the pfalz region, but to start our way back not too late. Somewhernear Ludwigshafen Andreas remembered that he had read something about a lake called „Silbersee“ in this region not long ago, but he didn’t remember where this lake was. The moment he talked about it, we saw the sign, and of course, we went there.
And this was absolutely worth it, a beautiful landscape with with water all around and colourful plants and trees.


Irgendwann war es aufgrund der fortgeschrittenen Stunde leider Zeit, wieder zurück zum Auto zu laufen und die Heimfahrt anzutreten. Schon auf dem Weg zum Auto war uns klar, dass wir gerne wieder hierher zurückkommen möchten, denn es gibt noch so viel zu sehen und zu erkunden, und soo weit ist es ja auch nicht von uns weg.
We walked along the old bank of the river Rhine next to the Silbersee, but had to return to our car much too early, because the ewvening had come quickly. But we decided that we would return to this place, it was so peaceful and relaxing.


Wie ich schon am Wochenende vermutet hatte, war der Sonntag wohl der letzte warme Sommertag in diesem Jahr (am Altrhein lagen tatsächlich noch Leute in der Sonne), das Wetter war zwar die letzten Tage immer noch sehr schön, aber wesentlich kälter und der Herbst lässt sich nicht mehr verleugnen.
Aber durch diesen schönen Ausklang fällt es mir nun auch nicht schwer, mich auf die kühlere Jahreszeit zu freuen, in der es (hoffentlich)  etwas ruhiger und gemächlicher zugeht.
As I had already thought on sunday, this had been the last day of summer for this year. On monday and tuesday the weather still was not bad, but colder every day.I am so happy that we could really enjoy this last weekend of summer, now I am prepared for the autmn season, which will hopefully bing some more ease and comfort.


Und so lag auch terminlch das Herbstessen mit meinen Freundinnen, das wir jedes Jahr mit einem Kürbismenu bei mir machen, am Mittwoch genau richtig.Zu Beginn gab es die traditionelle Kürbissuppe mit Walnussbrot, für Hauptspeise und Dessert probiere ich dann immer etwas Neues aus. Diesmal gabe es als Hauptspeise ein Kürbisrisotto mit einer Soße aus Pinienkernen und als Nachtisch  eine Kürbis-Creme Brulee.
And so I  could start the autumn season on wednesday  with the annual pumpkin idnner  with my friends. We had pumpkin soup with homemade bread as a starter, as always, but for the main course and dessert I try something new each year.
This time we had a risotto with pumpkin and pine nut sauce and a pumpkin creme brulée for dessert.

Kürbis-Risotto mit Pinienkern-Sauce
(6 Portionen – Vorbereitung 20 Minuten, Kochzeit ca. 35 Minuten)

Zutaten:
2 EL Olivenöl
1 große Zwiebel, gewürfelt
1 Zehe Knoblauch, gewürfelt
2 EL frischer Salbei, gehackt
250 g Rundkornreis (ich habe Milchreis genommen)
500 g Hokaido-Kürbis, gewürfelt
800 ml kochende
Gemüsebrühe
75 g Pinienkerne
40 g Parmesan, frisch gerieben
4 EL Milch
1 Prise Muskatnuss
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Pinienkerne, Parmesan udn Milch mit dem ESGE-Stab zu einer cremigen Masse pürieren und beiseite stellen.

Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch und Salbei darin golden anbraten. Den Reis und den Kürbis dazugeben, ca. 1 Minute anbraten bis alles vom Öl bedeckt ist.
Mit einer kleinen Menge Gemüsebrühe ablöschen und köcheln lassen, bis alle Flüssigkeit aufgesaugt ist. Dann wieder etwas Flüssigkeit hinzgeben, rühren und köcheln lassen, bis die Flüssigkeit aufgesaugt ist.  Immer wieder Flüssigkeit zugeben und rühren, rühren, rühren…. (ca. 20 Minuten) bis die Flüssigkeit fast aufgebraucht ist.

Nun die Pinienkernsoße mit der restlichen Brühe einrühren und noch weitere 5 Minuten köcheln lassen.
Evt. mit Salz und Pfeffer nachwürzen und sofort, mit was frisch geriebneem Parmesan bestreut,  servieren.

Risotto with Pumpkin and Pine Nut Sauce
(serves 6 – preparation time 20 minutes, cooking time  ca. 35 minutes)

Ingredients:
2 tablespoons olive oil, extra virgin
1 large onion, finely chopped
1 garlic clove, minced
2 tablespoons frehs sage, chopped
1 1/2 cups round grain rice
2 cups pumpkin flesh, diced
3 1/2 cups boiling vegetable stock
1/3 cup pine nuts
1/3 cup freshly shredded parmesan cheese
4 tablespoons milk
pinch of ground nutmeg
salt
pepper

Preparation:

Process the pine nuts, cheese, milk and nutmeg in a blender until smooth and set aside.

Heat the oil in a large pan and sauté the onion, garlic and e until golden. Add the rice and pumpkin and stir-fry for 1 minute until the rice grains are well coated in oil.

Add 1/4 pint of stock and simmer, stirring until absorbed. Continue to add the stock a little at a time, stirring frequently, for about 25 minutes, until the rice is creamy and all the liquid is absorbed.
Then stir the pine nut sauce into the risotto with the final addition of stock and simmer for another 5 minutes. Season with pepper and salt and serve with parmesan shavings  at once.

Kürbis-Creme Brulée
(4 Portionen – Zubereitung ca. 35 Minuten)

Zutaten:
1 Ei
3 Eigelbe
90 g Zucker
100 g Hokkaido Kürbis
Mark von einer Vanilleschote
1 ½ EL brauner Zucker
200 ml Sahne
2 cl Apfelsaft
1 TL Zucker

Zubereitung:
Den Kürbis in kleine Würfel schneiden und mit etwas Zucker und Apfelsaft weich dünsten, anschließend mit einem Mixstab fein pürieren.
Ei mit Eigelben und Zucker gut verrühren, Vanille, Kürbispüree  und Sahne unterziehen.

4 kleine Schälchen mit der Masse zu 2/3 füllen und in ein Wasserbad stellen. Im vorgeheizten Backofen bei 100 Grad garen, bis die Masse gut gestockt ist, das dauert so ca. 1,5 bis 2 Stunden. Danach mit braunem Zucker bestreuen und mit einem Creme-Brulée-Brenner oder im Backofen unter dem Grill karamellisieren.

 

Creme Brulée with Hokkaido-Pumpkin
(serves 4 – preparation time  35 Minuten)

Ingredients:
1 egg
3 egg yolks
90 g sugar
100 g Hokkaido pumpkin, diced
vanilla seeds
1 ½ tablespoon brown sugar
200 ml liquid cream
2 cl apple juice
1 teaspoon sugar

Preparation:
Steam the punpkin together with the apple juise and some sugar until smooth  and then process in a blender.
Mix the egg with the egg yolks and add vanilla, pumpkin puree and cream.

Fill the brûlée mixture into 4 small bowl/ dishes (2/3).
Place the crème brûlée dishes into a deep baking tray and pour hot water into the tray, until the water reaches halfway up the sides of the dishes (bain-marie).
Place the bain-marie into the preheated oven and cook the creme brulees for about 90 – 120  minutes, until set firm but still with a slight wobble. Allow to cool. You can place the brûlées in the fridge at this stage if you’re not serving them immediately.
For the topping, sprinkle  the brown sugar on top of the brûlées. Heat the surface with a mini-blowtorch until it forms a thin layer of caramel or grill in the oven.


18 comments to Summer said Good-Bye … – Der Sommer verabschiedete sich …

  • P.S. By the way I love the marigold wreath, and the food!!

  • Monika, it was beautiful enough with the wreaths you made, such fantastic ones, and then you show all the other photos. Ganz toll! Reading German is not too much of a problem, writing, well different story! The little town, oh, let me run and check air fares!! My tante had major surgery last week, I could always go and visit, but then she might be wondering where I was all the time! The lake is absolutely gorgeous. I love the ocean, but sometimes a lake can be just as relaxing. Simply beautiful Monika!
    Take Care,
    Ulrike

  • Hallo liebe Monika,

    wie schön, dass du mein Rosengärtchen gefunden und einen lieben Kommentar hinterlassen hast. Neugierig geworden, habe ich gleich einen Gegenbesuch abgestattet. Du meine Güte, ist es bei dir schön!!! Wunderschöne Bilder und Eindrücke! Ich wusste gar nicht wovon ich zuerst begeistert sein sollte, von den schönen Kränzen, den Landschaftsbildern, dem Ausflug oder den tollen Rezepten. Einfach super. Die Idee mit dem Sempervivims in den kleinen Töpfchen finde ich genial. Das muss muss ich mir unbedingt merken.
    Ich komme auf jeden Fall wieder vorbei, denn es gefällt mir in deinem Stadtgarten.

    Sei lieb gegrüßt von Elvira aus dem Rosengärtchen

  • Hallo Monika, ich bin es noch mal.
    Heute geht es besser. Ich glaube, gestern war das Netzt überlastet.
    Deshalb verschwann wohl auch dein Kommentar bei mir.
    Ich mache grundsätzlich immer eine Kopie ( Ctrl + C) von Text den ich schreibe, bevor ich aufs Knöpfchen drücke. Der liegt dann im Arbeitsspeicher, falls was schief geht, brauch ich nicht alles noch mal schreiben. Einfach nur Ctrl + V drücken, dann ist alles wieder da.

    Danke für deine lieben Grüße. Dein neuer Blogg ist wunderschön mit all den grandiosen Post und Bildern.
    Hast dir viel Mühe gegeben uns zu animieren 🙂

    LG *R*

  • Boah Monika! Bin total hin und weg von diesem Mammut-Post. Alle meine Sinne sind nun angeregt. Herrliche herbstliche Farben, kreative herbstliche Basteleien und Gaumenschmäusse zum Dahinschmelzen.
    Toller Post Monika.
    Viele liebe Grüße, Birgit

  • Hallo Monika,

    gerne hätte ich mir alles genauer angesehen. Aber bei über 300 Bildern hat es ca. 10 Minuten gedauert bis ich hier angekommen bin.
    Ich versuche es ein andermal, will aber gerne Grüße hier lassen und viel Erfolg mit deinem neuen Blogg wünschen.

    *R*

  • Woooowwwwwwwwwww… was für ein Post.
    Traumhafte Bilder !!!
    Traumhafter Bericht !!!
    Traumhafte Rezepte !!!
    So schön… als wäre ich dabeigewesen.
    Und da ich den Garten von Majorahn ja im Frühjahr bei der offenen Gartenpforte
    besichtigen durfte, kann ich mir vorstellen, wie schön es gewesen sein muss.
    Die Blumenkränze und Gestecke sehen wunderschön aus.
    Und Kürbis-Creme-Brulèe kannte ich auch noch nicht.
    Danke für diesen wunderschönen Post.
    Liebe Grüße
    Rita

  • That really was a great day you spent together! i love the beautiful autumn wreaths you made with your friends..I wish i could join one day…..

  • Gerlinde

    Hallo, liebe Monika,

    WAAAAHNSINN !!! Ich kann mich Anne nur anschließen, die Bilder übertreffen jede (auch noch so schöne) Gartenzeitschrift und frau möchte immer wieder darin *blättern *. Glückwunsch und liebe Grüße von
    Gerlinde

  • majorahn

    Liebe Monika,
    deine Berichte sind ja wie aus einer schönen Zeitschrift. Das tollste: alle Bilder sind aus meiner Heimat oder näheren Umgebung. Zuuu schade, dass ich den Blog nicht mit ins Bett nehmen und ein bisschen darin blättern kann!
    Deine Bilder werden immer perfekter!
    Deine Ausflüge sind nachahmenswert!
    Und deine Rezepte regen zum Selberausprobieren an.

    Beim Lesen deiner Berichte spürt man die Freude, die du am Bloggen hast. Das macht Lust immer wieder zurückzukommen und das Gelesene nochmal zu studieren, um wieder was Neues zu entdecken.

    Toll Monika, also für mich kannst du gerne so weitermachen. Ich tät mich freuen.
    Lieben Gruß von Anne

  • WOW..
    Zuerst die herrlichsten Kränze..
    Anschliessend die schoensten Landschaftsaufnahmen …
    Und zum Abschluss die Kürbis Rezepte..
    Creme Brulée with Hokkaido-Pumpkin:)
    Die ich mir gern mit Deiner Erlaubnis speichern moechte??
    Vielen, vielen Dank
    Gisela

  • You’ve had a busy week, and were equally busy with your camera. I enlarged the photos of the wreaths to checkout all of the details. They are so very pretty, with the natural Autumn flowers and berries. Each one is unique and creative.

    The food, and pumpkin themed dinner look very tasty.

  • Hallo Monika,,ich dachte schon ich bekomme die Seite nicht geladen,,die Kränze sehen super aus und was Du immer so alles treibst-finde ich einfach wunderbar…und die leckeren Rezepte daaanke,,ganz liebe Grüsse Belinda

  • Wahnsinn, so ein langer Beitrag mit so tollen Fotos. Ich werde die neue Seite auch gleich abspeichern und ändern.

    Viele Grüße
    Margrit

  • Hallo liebe Monika,
    da hast du aber einen rekordverdächtigen Blogbeitrag verfasst – Wahnsinn. Deine Bilder sind eins wie’s andere wunderschön. Ich kann das gar nicht alles auf einmal verkraften, für die Rezepte komme ich später nochmal zurück. Im neuen WordPressblog tobst du dich offensichtlich so richtig aus. – Sag mal, ich hatte früher auch mal das Atahualpatheme benutzt, aber neuerdings funktioniert das bei mir nicht mehr, obwohl ich WP immer auf dem neuesten Stand habe. Wenn ich es downloade und in den Themeordner übertrage und dann hochspiele, wird es im Dashboard einfach nicht dargestellt. Hast du eine Erklärung, wie das bei dir funktioniert?
    Lieben Gruß
    Elke

  • Simone

    Liebe Monika,
    das sind ja wundervolle Bilder und man kommt aus dem Staunen gar nicht raus, was die Natur alles zu bieten hat……
    Eine super Aufheiterung, wenn man sich das Wetter im Moment hier in Dortmund draußen ansieht!
    Mach weiter so, deine viele Mühe, die du sicher mit den Seiten hast, lohnt sich.
    Aber, wie ich dich kenne, machst du dieses Hobby bestimmt auch sehr gerne.
    Alles Liebe
    deine „alte“ Freundin aus Westfalen

  • Uiuiui Moni,
    da wollte ich mal eben schnell nach Deinem neuen Beitrag schauen und dann diese Fülle. GF kommt gleich, daher werde ich mir den Beitrag heute abend noch mal in aller Ruhe zu Gemüte führen. 🙂 Wunderwolle Bilder und Collagen jedenfalls. Draußen regnet es grad und es ist trüb, da haben mich die Bilder von unserem Kranzbinden gleich mal ein bißchen aufgebaut.
    Liebe Grüße
    Chalisa

  • Lis

    Du liebe Güte, wie viele Stunden bist du denn an diesem riesen Blogbeitrag gesessen? 🙂 Da weiss man ja gar nicht wie einem geschieht, so viel gibt es da zu bestaunen.
    Werde mir deinen neuen Blog gleich abspeichern udn später nochmal in aller Ruhe anschauen

    LG Lis