Pumpkin-Dinner 2016

Vor ein paar Tagen war es wieder soweit: meine Freundinnen und ich haben den Herbst mit unserem mittlerweile schon traditionellen “Pumpkin-Dinner” standesgemäß verabschiedet. Seit 2004 treffen wir uns jedes Jahr (mit einer einzigen Ausnahme) bei mir und ich koche ein Menü, in dem Kürbis eine große, und oft auch die Hauptrolle spielt.

Mit einer Kürbissuppe hatte es damals angefangen und die gehört auch in jedem Jahr dazu – allerdings habe ich im Laufe der Jahre das Rezept immer wieder einmal variiert. Im Grunde orientiert sie sich aber jedes Mal am Grundrezept. Durch die Verwendung einer anderen Kürbissorte oder von Sahne statt Frischkäse und verschiedene Kräuter wird die Suppe immer wieder ein bißchen anders.

Mit der Planung unseres diesjährigen Pumpkin-Dinner habe ich schon im September angefangen, denn bevor ich den Termin vorschlage, will ich immer wenigstens schon eine grobe Vorstellung vom Menu haben. Und ich bin auch immer auf der Suche nach etwas Neuem und/ oder Besonderem, was nach mittlerweile 13 Jahren nicht mehr so einfach ist.

Bei meiner Recherche bin ich auf dem Blog “Lisbeths Cupcakes” auf das Kürbis-Kochbuch der Foodstylistin Carina Seppelt aufmerksam geworden. Lisbeth alias Karin hat dort so begeistert von der Autorin und ihrem Buch geschrieben, dass ich neugierig wurde ….
Der Thorbecke-Verlag hat mir  auf Anfrage freundlicherweise ein Rezensionsexemplar des Buches “Endlich Kürbiszeit!” zu Verfügung gestellt und so konnte ich vor unserem Dinner bereits einige leckere Rezepte ausprobieren.

So habe ich im Urlaub in der Provence dann meine allerersten Gnocchi selbstgemacht, das Rezept war viel einfacher als ich dachte. Ich liebe Gnocchi, aber hatte sie bisher immer nur im Restaurant gegessen (oder mal eine Fertigpackung gekauft). Sie haben super geschmeckt und lassen sich auch sehr gut vorbereiten und einfrieren.

Außerdem hatte ich im Urlaub noch die  Kürbis-Muffins mit weißer Schokolade gebacken, die nach 2- 3 Tagen ihr volles Aroma entfaltet haben und dann so richtig lecker waren. Da es allerdings ein sehr üppiges Rezept ist (2 Tafeln weiße Schokolade für 12 Muffins!) und außer mir hier im Haushalt leider niemand Muffins mag, werde ich es so schnell wohl nicht mehr machen.

Vor ein paar Tagen hat dann endlich unser “Pumpkin-Dinner” stattgefunden und es gab das folgende Menu:

Amuse Gueule mit Kürbis und Foie Gras, dazu ein Clarete de Die

++

Kürbissüppchen mit gerösteten Kürbiskernen

++

Kartoffel-Kürbis-Gnocchi in Salbeibutter

++

Kürbis-Tiramisu
Pumpkin Cheesecake mit Karamel-Sauce
Kürbis-Parfait-Pralinen

++

Espresso

Die Kürbis-Parfait-Pralinen habe ich ebenfalls nach einem  Rezept aus dem Buch “Endlich Kürbiszeit!” gemacht. Sie schmeckten richtig schön säuerlich frisch und waren eine perfekte Ergänzung meines Café Gourmand.

Ich habe mir in den letzten Jahren auf der Suche nach Rezepten einige Kürbis-Kochbücher angesehen, aber ich muss sagen, dass mich dieses hier am meisten begeistert hat. Vermutlich weil es auch meiner Art zu kochen am Nächsten kommt und nicht nur 08/15-Rezepte enthält. Natürlich sind auch Rezepte für Kürbissuppe darin enthalten, aber mich haben die Gnocchi und das Kürbis-Parfait total begeistert. Was ich mit Sicherheit noch ausprobieren werde, sind die Kürbis-Ravioli, das Kürbis-Hummus und der Kartoffel-Kürbis-Gratin.
Die anderen Rezepte aus dem Buch klingen auch superlecker, wie z.B. Kürbis-Lasagne, Kürbis-Risotto oder Ofenkürbis mit Rosmarin ….


Endlich Kürbiszeit!
Carina Seppelt
Thorbecke-Verlag
ISBN 978-3-7995-0674-8


Ein letztes Stück vom Muscat de Provence-Kürbis wartet nun noch im Kühlschrank auf seine Verarbeitung, mal sehen, was ich draus mache …

Eigentlich wäre ja nun der Zeitpunkt, um sich auf Weihnachten vorzubereiten, aber bei den derzeitigen warmen Temperaturen kommt irgendwie noch keine Weihnachtsstimmung bei mir auf …

Liebe Mädels, schön war’s wieder mit Euch und ich freue mich schon auf den nächsten Herbst! Ideen für das Menü habe ich nun schon einige … ;)

#wiesbadenbloggt

6 comments to Pumpkin-Dinner 2016

Leave a Reply

 

 

 

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>