Traumurlaub vor der Haustür (2) – Garten Mocourt

Ende Juli 2016 hatte ich die Gelegenheit, gemeinsam mit lieben Gartenfreundinnen aus nah und fern ein wunderbares Gartenwochenende zu verbringen. Hier habe ich bereits von unserem Treffen im Garten meiner Freundin Anne “majorahn” in Rheinhessen berichtet. Sonntags stand für die Reisegruppe dann der Besuch eines weiteren, ganz besonderen Gartens in meiner Nähe auf dem Programm und ich konnte daran teilnehmen.

Morgens um kurz nach 10 Uhr am Sonntagmorgen trafen wir uns alle in Hünfelden-Nauheim, um einzutauchen in eine andere Welt – denn dort, mitten auf dem Land in der Nähe von Limburg/ Lahn, gibt es ein kleines Stück England zu entdecken. Marion Otto und ihr Mann Norbert haben dort weitgehend in Eigenarbeit einen ganz bezaubernden Garten geschaffen und teilen diesen sehr gerne auch mit Gästen. Inspiriert von eigenen Gartenreisen, u.a. nach England, haben sie den Garten gestaltet und bieten in “Mocourt” auch Übernachtungen “Bed & Breakfast” an.

Der Hausherr und der Familienhund erwarteten und am Eingang, während drinnen im Garten auf der Terrasse bereits der Frühstückstisch für uns gedeckt war und Marion die letzten Handgriffe am Buffet erledigte.

Nach einer ausgiebigen Stärkung mit lauter selbstgemachten Köstlichkeiten hatten wir ausreichend Gelegenheit, den Garten auf einge Faust zu erkunden, aber auch mit Marion und Norbert zu fachsimpeln und viel über die Entstehung und Weiterentwicklung ihres Gartens zu erfahren oder einfach nur den herrlichen Tag an einem der vielen malerischen Sitzplätze zu genießen.

Viel Interessantes über den Garten “Mocourt” gibt es auf der Homepage der Familie Otto zu erfahren, deshalb will ich jetzt gar nicht mehr viele weitere Worte machen, sondern Euch einfach nur einladen, mit mir zusammen diesen bezaubernden Gartren zu genießen. Und wenn Ihr Mocourt selbst einmal besuchen möchtet, dann habt Ihr in diesem Jahr an Fronleichnam (15. Juni 2017) und am darauffolgenden Wochenende (17. und 18. Juni 2017) dazu Gelegenheit.

Ich hoffe, Euch hat der Rundgang durch Mocourt genauso gut gefallen wie mir! Ich bin sehr froh, dass meine Gartenfreundinnen diesen wunderschönen Tag organisiert haben und dass ich daran teilnehmen durfte, ob wohl ich nicht offizielle Teilnehmerin der Reisegruppe war und sage hier noch einmal “danke”. Bei Marion und Norbert Otto möchte ich mich auch ganz herzlich bedanken für die Gastfreundschaft und die tollen und interessanten Gespräche.

Mit diesem Beitrag nehme ich an der Blogparade #sonntagsglück von Soulsister meets friends teil.



Garden Trip – Gartenreise 2015 – Champagne 3 – Ein “geheimer Garten” in Pargues

Im Juni 2015 war ich mit meinen Gartenfreundinnen auf einer wunderbaren Gartenreise in der Champagne – wir haben tolle Menschen und ihre Gärten kennen gelernt.
Der Garten, von dem ich heute berichten will, stand allerdings nicht auf unserem Programm, denn er wird normalerweise nicht für Besucher geöffnet. Zufällig kamen wir im Jardin de la Prieuré in Pargues (Bericht kommt noch) mit der Gärtnerin ins Gespräch und sie berichtete uns von einem weiteren Garten im Dorf, in dem sie auch arbeitet und dessen Besitzer sich sehr über gsrtenbegeisterte Besucher freuen würden.

Der Beschreibung der Gärtnerin folgend fanden wir den Hof, hinter dem sich der schöne Garten befinden sollte. Etwas mulmig war mir schon, als ich an dem von herrlich üppig blühenden Rosen berankten Tor klopfte und dann erzählte, warum wir da wären …


Und  obwohl wir nicht erwartet worden waren, wurden wir sehr herzlich begrüßt und die beiden Hausherren nahmen sich sofort Zeit für uns.

Da es sehr heiss war, wurden wir erst einmal mit Getränken versorgt und dann begann eine sehr schöne und interessante Gartenführung.

Herzlichen Dank an Serge und seinen Partner für die Gastfreundschaft!
Serge et compagnon, un grand merci à vous deux pour votre hospitalité!

#wiesbadenbloggt


Offene Gärten in Rheinhessen 2016 – Ein “Shabby-Garten” in Uelversheim

Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und Temperaturen um die 30 °C – war das nicht herrlich die letzte Zeit? Und dabei haben wir schon Mitte September!!! Ich genieße dieses phantastische Wetter und fühle mich wirklich „entschädigt“ dafür, dass wir im Juni, Juli und August so oft mit Kälte und heftigem Regen zu kämpfen hatten.
Wenn es nach mir ginge, könnte das Wetter jetzt noch eine Zeitlang so bleiben – aber ich freue mich auch auf einen (hoffentlich) schönen Herbst!

Der Termin für die Offenen Gärten in Rheinhessen hätte daher auch nicht besser gewählt sein können – am vergangenen Sonntag haben wir bei herrlichstem Sommerwetter eine wunderschöne Tour durch sieben rheinhessische Privatgärten unternommen. Ganz unterschiedliche Gärten haben wir gesehen, aber jeder davon hatte eine ganz besondere Ausstrahlung! Man konnte förmlich die Gartenbegeisterung ihrer Besitzer spüren und die Liebe, mit der sie angelegt wurden und gepflegt werden.

Als erstes möchte ich hier einen Shabby-Garten in Uelversheim vorstellen, der mich total begeistert hat! Ich muss mir ja (notgedrungen wegen der derzeitigen Arbeiten auf unserem Grundstück) Gedanken um die Umgestaltung unseres Gartens machen, und da habe ich im Garten von Conni Pfeifer ganz viel Inspiration gefunden.

Es handelt sich um einen sehr kleinen Garten, aber die 180 m² hinter der Doppelhaushälfte sind so raffiniert und liebevoll gestaltet, dass kein Gefühl von Enge oder Langeweile aufkommt.
Aber schaut selbst und begleitet mich auf einen Rundgang durch diesen wunderschönen Garten:

Frau Pfeifer betreibt im gleichen Dorf einen Laden für Garten- und Wohnaccessoires, der in einem alten Dorfhaus mit Garten untergebracht ist. Sie hat mir erzählt, dass es eines ihrer nächsten Projekte ist, diesen Garten genauso liebevoll wie ihren Privatgarten zu gestalten und dann auch Besuchern zugänglich zu machen.

Mit diesem Beitrag beteilige ich mich an der Blogparade #sonntagsglück bei Soulsister meets Friends

#wiesbadenbloggt #sonntagsglück