Offene Gärten in Rheinhessen 2017 – Hinter hohen Mauern in Bingen …

Draußen ist jetzt richtig November – nasskalt und grau! Und was ich persönlich überhaupt nicht mag, ist, dass es jetzt so früh dunkel ist – wenn ich von der Arbeit komme, ist es gefühlt schon fast Nacht!
Aber es ist auch genau das richtige Wetter, um vom Frühling zu träumen, von inspirierenden Besuchen in wunderschönen Gärten ….

Heute entführe ich Euch in den Garten der Familie Biesdorf in Bingen, den ich bei den rheinhessischen  “Offenen Gärten” dieses Jahr im Mai kennen gelernt habe. Beinahe wäre mein geplanter Besuch dort ins Wasser gefallen, denn es gewitterte so stark, dass ich fast eine Dreiviertelstunde im Auto ausharren musste, bevor ich endlich aussteigen konnte.

Aber das lange Warten hat sich gelohnt, denn mir hat der Garten, der ganz versteckt hinter Häusern und hohen Mauern liegt, richtig gut gefallen! Wollt Ihr mit mir einen Rundgang machen?

Mehr über diesen schönen Garten und seine Entstehung erfahrt Ihr auf dem Blog von Kerstin Biesdorf

Ich möchte mich ganz herzlich bedanken für die vielen lieben Kommentare zu meinem Blog-Jubiläum. Die Gewinner der Verlosung werde ich im nächsten Beitrag bekannt geben.

Tipp für’s Wochenende: Offene Gärten in Rheinhessen – und ein Rundgang durch meinen Garten …

In den vergangenen Wochen habe ich jede freie und trockene Minute genutzt, um aus unserem Garten, der durch die Renovierungsmaßnahmen in einigen Teilen leider ziemlich gelitten hatte, wieder einen richtigen Garten zu machen ….
Manches habe ich nun anders gestaltet, und meiner Meinung nach ist es nun schöner und (hoffentlich) auch pflegeleichter geworden.


An diesem Wochenende mache ich jedoch einmal Pause im eigenen Garten (obwohl noch ganz viel zu tun ist) und hole mir Anregungen und Ideen in fremden Gärten!
Heute und am morgigen Sonntag haben in Rheinhessen wieder zahlreiche, größtenteils private Gärten ihre Tore für Besucher geöffnet. Ich freue mich schon sehr darauf, viele neue Gärten kennen zu lernen, aber auch darauf, wunderschöne Gärten, die ich schon kenne, wieder zu besuchen und auf viele tolle Begegnungen.


Auf der Homepage der rheinhessischen Gartenführer findet Ihr eine Übersicht über alle Gärten, die an diesem Wochenende geöffnet haben. Zur besseren Planung der Gartentour durch Rheinhessen gibt es dort auch erstmals eine Gartenkarte mit den Ortschaften, in denen an diesem Wochenende ein oder mehrere Gärten geöffnet haben.


Ich habe für heute geplant, mir einige Gärten westlich der A 63 anzusehen. Und morgen sind dann die Gärten auf der anderen Seite der Autobahn an der Reihe. Hier freue ich mich ganz besonders auf den  Landhausgarten in Udenheim, wo es am Sonntag auch einen kleinen Markt mit tollen Shabbysachen gibt und auf den Garten meiner Freundin Anne majorahn, der mich immer wieder und auch zu jeder Jahrezeit begeistert.  Beide Gärten sind auch in meinem neuen Kalender “Rheinhessische Gärten 2018″ *) vertreten.


Die heutigen Fotos stammen alle aus meinem eigenen Garten. Gestern habe ich die erste blühende Rose entdeckt – wie in jedem Jahr ist es die Laura Ford und auch die erste Taglilie hat gestern eine Blüte geöffnet.


*) Meinen Kalender “Gärten in Rheinhessen 2018″ gibt es derzeit bereits an folgenden Verkaufsstellen:
Dexheim – Holunderhof

Dorn-Dorkheim – Weingut Listmann
Flörsheim-Dalsheim – Augenwaide
Oppenheim – Buchhandlung Kuchenbecker

und im Internet
Verlag wifo-digital
Amazon


Erdbeer-Rhabarber-Muffins

Wenn der Frühling auch wettermäßig gerade eine kleine Pause einlegt so ist das kein Grund, auf leckere Frühlingsgenüsse zu verzichten. Seit ein paar Tagen gibt es ganz in unserer Nähe wieder einen Stand mit frischen Erdbeeren aus der Region und sie schmecken auch schon richtig gut und aromatisch. Für mich kommt es nicht mehr in Frage, Obst und Gemüse wie Spargel und Erdbeeren im Supermarkt zu kaufen, ich warte lieber, bis es hier in der Region reif angeboten wird, denn dann schmeckt es auch viel besser.
Rhabarber aus der Region ist da in der Stadt schon schwieriger zu bekommen – leider habe ich unter der Woche keine Zeit, um auf den Markt zu gehen. Aber da ich am vergangenen Freitag in der Augenwaide war, um meinen Kalender auszuliefern, habe ich dort gleich Rhabarber mitgenommen.

Und so habe ich das Regenwetter am Sonntag genutzt, um leckere Muffins backen und habe mich sehr gefreut, dass meine Eltern zum Kaffeetrinken kamen.


Erdbeer-Rhabarber-Muffins

Zutaten:

150 g Erdbeeren
100 g Rhabarber
250 g Mehl
50 g Sonnenblumenkerne
2 ½ TL Backpulver
½ TL Natron
1 Ei
140 g Zucker
getrocknete, unbehandelte Rosenblüten
80 ml Sonnenblumenöl mit Buttergeschmack
250 g Naturjoghurt
12 Papierförmchen (oder Öl für die Muffinform)

Zubereitung: Den Backofen auf 180°C (bzw, 160°C Umluft) vorheizen.

Die Papierförmchen in die Muffinform setzen (oder Form einfetten)

Den Rhabarber waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Erdbeeren waschen und in kleine Stücke schneiden. Die Rosenblüten zerreiben oder im Mörser zerkleinern.

In einer Schüssel Mehl, Backpulver, Natron, Rosenblüten und Rhabarber vermischen.

In einer weiteren Schüssel das Ei leicht verquirlen, Zucker, Joghurt und Öl dazugeben und gut verrühren. Zum Schluss die Erdbeeren hinzugeben und gut verrühren.
Dann die Mehlmischung hinzugeben und nur so lange vorsichtig miteinander verrühren, bis alle trockenen Zutaten feucht sind.

Den Teig in die 12 Backförmchen füllen und auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Backofen ca. 20 – 25 Minuten goldbraun backen. Stäbchenprobe machen!

Die Muffins im ausgeschalteten, geöffneten Backofen noch 5 Minuten im Backblech ruhen lassen, danach herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Die erkalteten Muffins nach Belieben mit einem Klecks Sahne und frischen Erdbeeren verzieren.

Mit dem restlichen Rhababer habe ich dann noch Rhabarbersaft angesetzt – zum Rezept, bei dem quasi “in einem Aufwasch” Rhabarbersaft und eine Rhababertarte entstehen, gehts hier.