Pumpkin-Dinner 2016

Vor ein paar Tagen war es wieder soweit: meine Freundinnen und ich haben den Herbst mit unserem mittlerweile schon traditionellen “Pumpkin-Dinner” standesgemäß verabschiedet. Seit 2004 treffen wir uns jedes Jahr (mit einer einzigen Ausnahme) bei mir und ich koche ein Menü, in dem Kürbis eine große, und oft auch die Hauptrolle spielt.

Mit einer Kürbissuppe hatte es damals angefangen und die gehört auch in jedem Jahr dazu – allerdings habe ich im Laufe der Jahre das Rezept immer wieder einmal variiert. Im Grunde orientiert sie sich aber jedes Mal am Grundrezept. Durch die Verwendung einer anderen Kürbissorte oder von Sahne statt Frischkäse und verschiedene Kräuter wird die Suppe immer wieder ein bißchen anders.

Mit der Planung unseres diesjährigen Pumpkin-Dinner habe ich schon im September angefangen, denn bevor ich den Termin vorschlage, will ich immer wenigstens schon eine grobe Vorstellung vom Menu haben. Und ich bin auch immer auf der Suche nach etwas Neuem und/ oder Besonderem, was nach mittlerweile 13 Jahren nicht mehr so einfach ist.

Bei meiner Recherche bin ich auf dem Blog “Lisbeths Cupcakes” auf das Kürbis-Kochbuch der Foodstylistin Carina Seppelt aufmerksam geworden. Lisbeth alias Karin hat dort so begeistert von der Autorin und ihrem Buch geschrieben, dass ich neugierig wurde ….
Der Thorbecke-Verlag hat mir  auf Anfrage freundlicherweise ein Rezensionsexemplar des Buches “Endlich Kürbiszeit!” zu Verfügung gestellt und so konnte ich vor unserem Dinner bereits einige leckere Rezepte ausprobieren.

So habe ich im Urlaub in der Provence dann meine allerersten Gnocchi selbstgemacht, das Rezept war viel einfacher als ich dachte. Ich liebe Gnocchi, aber hatte sie bisher immer nur im Restaurant gegessen (oder mal eine Fertigpackung gekauft). Sie haben super geschmeckt und lassen sich auch sehr gut vorbereiten und einfrieren.

Außerdem hatte ich im Urlaub noch die  Kürbis-Muffins mit weißer Schokolade gebacken, die nach 2- 3 Tagen ihr volles Aroma entfaltet haben und dann so richtig lecker waren. Da es allerdings ein sehr üppiges Rezept ist (2 Tafeln weiße Schokolade für 12 Muffins!) und außer mir hier im Haushalt leider niemand Muffins mag, werde ich es so schnell wohl nicht mehr machen.

Vor ein paar Tagen hat dann endlich unser “Pumpkin-Dinner” stattgefunden und es gab das folgende Menu:

Amuse Gueule mit Kürbis und Foie Gras, dazu ein Clarete de Die

++

Kürbissüppchen mit gerösteten Kürbiskernen

++

Kartoffel-Kürbis-Gnocchi in Salbeibutter

++

Kürbis-Tiramisu
Pumpkin Cheesecake mit Karamel-Sauce
Kürbis-Parfait-Pralinen

++

Espresso

Die Kürbis-Parfait-Pralinen habe ich ebenfalls nach einem  Rezept aus dem Buch “Endlich Kürbiszeit!” gemacht. Sie schmeckten richtig schön säuerlich frisch und waren eine perfekte Ergänzung meines Café Gourmand.

Ich habe mir in den letzten Jahren auf der Suche nach Rezepten einige Kürbis-Kochbücher angesehen, aber ich muss sagen, dass mich dieses hier am meisten begeistert hat. Vermutlich weil es auch meiner Art zu kochen am Nächsten kommt und nicht nur 08/15-Rezepte enthält. Natürlich sind auch Rezepte für Kürbissuppe darin enthalten, aber mich haben die Gnocchi und das Kürbis-Parfait total begeistert. Was ich mit Sicherheit noch ausprobieren werde, sind die Kürbis-Ravioli, das Kürbis-Hummus und der Kartoffel-Kürbis-Gratin.
Die anderen Rezepte aus dem Buch klingen auch superlecker, wie z.B. Kürbis-Lasagne, Kürbis-Risotto oder Ofenkürbis mit Rosmarin ….


Endlich Kürbiszeit!
Carina Seppelt
Thorbecke-Verlag
ISBN 978-3-7995-0674-8


Ein letztes Stück vom Muscat de Provence-Kürbis wartet nun noch im Kühlschrank auf seine Verarbeitung, mal sehen, was ich draus mache …

Eigentlich wäre ja nun der Zeitpunkt, um sich auf Weihnachten vorzubereiten, aber bei den derzeitigen warmen Temperaturen kommt irgendwie noch keine Weihnachtsstimmung bei mir auf …

Liebe Mädels, schön war’s wieder mit Euch und ich freue mich schon auf den nächsten Herbst! Ideen für das Menü habe ich nun schon einige … ;)

#wiesbadenbloggt

Farbenrausch zum Herbstbeginn

Auch wenn wir bis vor Kurzem noch hochsommerliche Temperaturen hatten und an diesem Wochenende die Sonne wieder herrlich scheint – es lässt sich nicht verleugnen, dass es Herbst wird. Morgens und Abends ist es schon richtig kühl geworden, und ich habe schon ein paar Mal daran gedacht, ob es nicht besser und angenehmer wäre, die Heizung schon anzumachen. Aber dann habe ich mich doch für eine wärmere Jacke entschieden und das ging auch …;)

Ich hoffe ja auf einen schönen, „goldenen“oder eher eigentlich bunten Herbst, denn ich liebe es, wenn ich farb- und dekomäßig so richtig aus dem Vollen schöpfen kann und das weitgehend mit natürlichen Materialien.

Das gerade erschienene Buch „Farbenrausch“ von Angelica Linnhoff, deren wunderschöne Bilder auch in vielen Zeitschriften und auf Postkarten veröffentlicht werden, trifft genau diese Stimmung. Ich habe es am letzten Wochenende mit der Post bekommen und bin gleich beim ersten Durchsehen schon dazu inspiriert worden, für meine Wochenend-Blumensträuße diesmal statt der üblichen weißen Rosen und rosafarbenen Hortensien lieber Sonnenblumen vom Feld und ansonsten auch Blumen in kräftigen Herbstfarben zu verwenden.

Angelica versteht es, mit ihren Arrangements Stimmungen zu erzeugen, die der Seele einfach gut tun und sie kann genau diese Momente mit ihrer Kamera sehr gut einfangen. Und dabei wirken ihre Bilder nicht überdekoriert oder unnatürlich, sondern man fühlt sich als Betrachter in die Szene hineinversetzt.

Da wir das Glück hatten, Angelica und ihren Mann diesen Sommer in der Provence zu treffen (sie haben nämlich zufällig zur gleichen Zeit wie wir in Valensole Urlaub gemacht und da wir schon einige Zeit über Facebook und Instagram Kontakt hatten, haben wir uns natürlich verabredet) und einen sehr schönen und unterhaltsamen Abend mit den beiden zu verbringen, habe ich einen Eindruck davon bekommen, wie ihre Bilder entstehen. Damals hat sie mir auch von ihrem Buchprojekt erzählt und ich war sehr gespannt darauf, wie es sein würde.

Ich habe mir das Buch beim Verlag als Rezensionsexemplar angefordert und bin sehr froh, dass ich meine (erste!) Buchrezension wirklich mit voller Begeisterung schreiben kann.

Es ist, wie schon gesagt (oder geschrieben), ein Buch für die Seele – die überwiegend warmen und kräftigen Farben (Angelicas Lieblingsfarbe ist rot!) wecken Sehnsüchte nach gemütlichen Abenden am Kamin oder einem herbstlichen Kaffeeplausch mit guten Freundinnen. Und man bekommt große Lust, am liebsten gleich selbst mit dem Dekorieren anzufangen.

Das Buch beinhaltet viele Ideen für die kommende kühlere Jahreszeit wenn man gerne dekoriert, wird man dort ganz viel Inspirationen finden.

Ich bedanke mich beim Verlag Busse Collection für das Rezensionsexemplar und wünsche Angelica viel Erfolg und Freude mit ihrem schönen Buch!

“Farbenrausch”
Angelica Linnhoff
Verlag Busse Collection
ISBN 978-3-512-04075-7

#wiesbadenbloggt