Sommergarten im Mai

Seit Wochen haben wir  hier in unserer Gegend herrlichstes Sommerwetter und im Garten blüht alles um die Wette! Heute hatten wir einen Feiertag und ich konnte endlich mal viel Zeit im Garten verbringen (und habe tatsächlich mal nichts gearbeitet!)
Habt Ihr Lust auf einen Gartenrundgang?

 

Ich hoffe, es hat Euch bei mir gefallen und wünsche Euch ein schönes, sommerliches Wochenende (hoffentlich ohne Unwetter!)

Ein Sommermorgen in der Provence & eine Buchbesprechung

Seit mittlerweile über zwei Jahren  bin ich viel Freude bei Instagram unterwegs und habe schon viele tolle Menschen virtuell dabei kennengelernt – es gibt so schöne Accounts mit herrlichen Bildern und ganz tollen Ideen.

Ich finde es auch immer sehr interessant erfahren, wer hinter solchen Beiträgen steckt. Man sieht ja immer nur das von den Menschen, was sie dort von sich zeigen und macht sich so sein eigenes Bild.

Das Buch Flower Ladies von Karin Heimberger-Preißler gibt einen sehr schönen und interessanten Blick hinter diese Kulissen. Sie hat zusammen mit der Fotografin Wei Ling Khor 20 interessante Frauen in Deutschland, England, Frankreich, Holland, und Belgien besucht, die aus ihrem Hobby und aus ihrer Pflanzen-Leidenschaft ihren Beruf oder zumindest ein zweites Standbein gemacht haben.

Ich empfand das Buch als sehr kurzweilig, die Beschreibungen der einzelnen Flower- bzw. auch Powerfrauen lesen sich eher wie kleine Kurzgeschichten und ich habe das Buch im Urlaub an einem sommerlichen Frühlingsmorgen auf der Terrasse unserr Wohnung in der Provence verschlungen.

Neben wunderschönen Fotos gibt es in jedem Kapitel noch persönliche Tipps der „Flower Ladies“ oder Anleitungen, wie man z.B. einen Haarkranz aus Blumen bindet, mit Blüten webt, sowie tolle Rezepte oder praktische Hinweise für die Blumenfotografie. Ich habe viele wertvolle Tipps für mich persönlich gefunden, vor Allem, was den Aufbau der Sets angeht und dass man kein perfektes Studio braucht, um schöne Fotos zu machen, sondern dass man das  mit etwas Organisation und Fantasie auch zu Hause in den eigenen vier Wänden machen kann. 

Ich nehme das Buch „Flower Ladies“ immer wieder gerne zur Hand und folge einigen von ihnen, sowie auch den Autorinnen, nun auch auf Instagram.

Ich bedanke mich beim Verlag DVA herzlich für das Rezensionsexemplar.

Flower Ladies
Karin Heimberger-Preisler & Wei Ling Khor
29,95 €
ISBN 978-3-421-04091-6
DVA – Verlagsgruppe Randomhouse

Mir diesem Beitrag beteilige ich mich wieder sehr gerne an der Blogparade #sonntagsglück von Soulsister meets Friends.

***

*Kennzeichnung als Werbung, da mir das Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.

 

Lavendelliebe 2 – Frühling in der Haute Provence

Bei unserem Besuch in der Provence an Ostern waren die Lavendelfelder um auf dem Plateau de Valensole noch richtig grau, aber trotzdem wunderschön und beeindruckend.

In diesem Jahr ist auch in der Provence und im ganzen Süden Frankreichs der Winter viel länger gewesen als sonst, es ist kühler und es regnet immer noch sehr viel. Da könnte man ja sagen das ist gut so, denn im Sommer regnet es ja dann wieder monatelang gar nicht, aber ich glaube, der viele Regen von Januar bis Mai gleicht die lange Trockenheit im Sommer dann nicht aus, sondern stresst die Pflanzen und die Natur wahrscheinlich zusätzlich. Und die Menschen die dort leben, die eigentlich ja eher Wärme und Sonne gewöhnt sind, sind vom Wetter auch ziemlich genervt.

Wir hatten dort trotzdem eine herrliche Zeit. Das Wetter war so richtig aprilmäßig, wie wir es in Deutschland kennen und so konnten wir in unserem Urlaub je nach Wetter abwechseln zwischen Ausflügen und Urlaubsaktivitäten und einfach nur mal zu Hause abhängen.

Aber egal welche Farbe oder welche Jahreszeit, das Plateau de Valensole mit seinem riesigen Lavendelfeldern begeistert mich immer.
Und damit es auch immer genügend Lavendelfelder gibt, waren die Lavendelbauern um die Osterzeit eifrig dabei, für Nachwuchs auf den Lavendelfeldern zu sorgen …

Auf dem Weg zum Einkaufen in Manosque kamen wir an einem kleinen Lavendelfeld vorbei, wo mir als erstes ein richtig schöner alter Korb ins Auge fiel. Die Szene gefiel mir gut und ich wollte sie gerne fotografieren. Glücklicherweise ist Andreas ja genauso fotobegeistert wie ich und hatte Verständnis für meinen Wunsch und hielt auch gleich an .

Da ich beim Fotografieren trotz aller Euphorie die Persönlichkeits- und Eigentumsrechte derjenigen, die ich gerne fotografieren möchte, sehr achte, habe ich vor dem ersten Foto natürlich gefragt, ob es in Ordnung ist, dass ich Bilder mache. Und meistens ist das auch überhaupt kein Problem, wenn man fragt. Ich durfte schöne Fotos machen und hatte Gelegenheit zu einem sehr netten Gespräch und habe von Malvina wieder mehr über den Lavendelanbau und auch über unsere Region gelernt. Und natürlich ist auch der Provence die Welt ein Dorf, wie sich herausstellte, haben wir einige gemeinsame Freunde und Bekannte.

Wie es mit den Stecklingen dann  weitergeht, habe ich hier berichtet ….

Nun steht unsere nächte Reise in die Provence kurz bevor und ich bin sehr gespannt, wie weit die Lavendelfelder jetzt schon sind ….