Autumn – Herbstzeit

Nach dem herrlichen Spätsommerwetter am letzten Sonntag (bei uns kam am Nachmittag tatsächlich dann doch noch die Sonne raus) fing die neue Woche gleich herbstlich an. Die Stürme haben hier glücklicherweise keinen Schaden angerichtet, aber es ist einfach ungemütlich und nasskalt geworden. Da konnte auch der Sonnenschein heute Nachmittag nicht viel ausrichten – irgendwie ist jetzt die Herbststimmung da.

Passend zum Herbstfeeling habe ich heute dann den ersten Kürbis für dieses Jahr verarbeitet – auf der Suche nach neuen Ideen und Rezepten für unser jährliches Pumpkin-Dinner bin ich auf ein Kürbispüree mit Jakobsmuscheln gestoßen, was mich sehr angesprochen hat.
Heute abend habe ich das dann leicht abgewandelt ausprobiert und muss sagen, es hat sehr lecker geschmeckt – man sollte allerdings Kürbis und Meeresfrüchte mögen ;)

Jakobsmuscheln mit Kürbis-Trüffel-Püree

Zutaten:

1 kleiner Hokkaido-Kürbis
Olivenöl
2 Zehen Knoblauch
Ingwer
ca. 100 ml Sahne
Salz
Pfeffer
Zitronensaft
Trüffelöl
Jakobsmuscheln

Zubereitung:

Den Hokkaido-Kürbis waschen und in kleine Würfel schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen und würfeln.
Ca. 1 EL Öl in einem Topf erhitzen und die Kürbiswürfel, den Knoblauch und den Ingwer leicht darin anbraten. Mit Wasser auffüllen und ca. 20 Minuten dünsten, bis der Kürbis weich ist.

In der Zwischenzeit die Jakobsmuscheln waschen und trockentupfen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Topf vom Herd nehmen und die Sahne, das Trüffelöl zugeben, dann mit dem Kartoffelstampfer zu feinem Püree verarbeiten. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken. Warm stellen.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Jakobsmuscheln auf beiden Seiten 2 – 3 Minuten goldbraun braten.

Dadurch, dass wir so lange im Urlaub waren und dort auch noch wunderschönes Spätsommerwetter hatten, ist dieses Jahr bei mir allerdings die Herbstdeko auf der Strecke geblieben. Es scheint, als wären sämliche kleinen Zierkürbisse in Wiesbaden ausverkauft – wahrscheinlich bin ich einfach zu spät dran.
Dafür habe ich im Blumenladen heute nachmittag aber wunderschöne Rosen entdeckt, die ich mit den letzten Blüten, Blättern und Kräutern aus dem Garten zu einem herbstlich angehauchten Strauß verarbeitet habe.


“Tour de France …”

Unser diesjähriger Urlaub war etwas ganz Besonderes: zum ersten Mal seit der Schulzeit hatten wir vier ganze Wochen frei und waren unterwegs quer durch Frankreich bis nach San Sebastián in Nordspanien und dann über die Provence wieder zurück nach Hause. Also unsere ganz persönliche Tour de France ;)


Und hinzu kam auch noch, dass wir einen herrlichen Spätsommer erleben durften, sozusagen als Entschädigung für den Sommer, den wir zuhause nicht hatten.

Unsere “groben” Etappenziele waren die Champagne, das Loiretal, Cognac, San Sebastián und die Haute Provence, wo wir jeweils einige Tage verbringen konnten. Aber auch während unserer Reisetage haben wir schöne und interessante Orte kennen gelernt oder in den einzelnen Regionen Abstecher in die nähere und weitere Umgebung gemacht.

Natürlich habe ich Unmengen an Fotos gemacht – und wir haben so viel erlebt, dass ich gar nicht weiß, wo ich mit dem Berichten anfangen soll…. Wenn ich chronologisch vorgehe, wie ich es eigentlich geplant hatte, dann gibt es hier die nächsten Wochen und Monate nur Reiseberichte – und dazu habe ich ehrlich gesagt, momentan keine große Lust. Denn das würde für mich dann in Stress ausarten und ich könnte das Aussuchen der Bilder und Schreiben der Berichte, das Nochmalerleben von schönen Urlaubserinnerungen gar nicht genießen. Und ich kann mir vorstellen, dass es für Euch als Leser auch relativ bald sehr langweilig werden würde.

Also gibt es heute hier einen “groben” (aber auch schon ganz schön umfangreichen)  Überblick über unseren wunderschönen Urlaub, in dem wir komplett abschalten und die Zeit vergessen konnten. Und so ab und zu, wie ich gerade Lust habe. gibt es dann ausführlichere Infos und Bilder zu den besonderen Highlights (und da gab es viele!)


Ich wünsche Euch viel Spaß, wenn Ihr mich auf unserer ganz persönlichen Tour de France begleitet:

1. Etappe: Champagne

Übernachtung in der Roseraie in Essoyes

Tageausflug nach Troyes

Bourgogne – Montbard

Bourgogne – Abbeye Fontenay

Bourgogne – Chatillon

Kurzbesichtigung von Tonneres mit leckerem Mittagessen auf der Fahrt in Richtung Loire

2. Etappe: Ranton/ Loire

Übernachtung im Chateau de Ratnon, einem wunderschönen kleinen Schloß , wo wir uns mit Freunden zum Geburtstagfeiern trafen

Marktbesuch  in Thouars

Anstoßen mit Champagner auf den runden Geburtstag

Leckeres Abendessen in Loudun

Besuch des Cadre Noir, der staatlicheh französischen Reitschule in Saumur

Ausflug zum Schloß Villandry mit seinem herrlichen Gemüsegarten

Leckeres Abendessen in Chinon

Kurze Stadtbesichtigung in Chinon auf der Weiterfahrt in den Süden

3. Etappe: Cognac

Übernachtung in Cognac in der Maison Gaudin, liebevoll ausgestattet
und mit seiner Lage in der Altstadt perfekt für Sighteeing und Cognacproben!

Stadtspaziergang

Besichtigungen und Degustationen in verschiedenen Cognac-Häusern

Leckeres Essen


Einkaufsbummel und Erholung in wunderschönen kleinen Läden und Cafés

Am letzten Abend noch einmal ein leckeres Essen und guter Cognac

4. Etappe: San Sebastián (Baskenland, Nordspanien)

San Sebastián – eine wunderschöne Stadt! Endlich waren wir mal wieder dort und haben viele liebe Freunde wieder getroffen!

Pintxos, Pintxos, Pintxos….

Auch am Abend ist viel los, nicht nur während des Festival de Cine

Strand von  Ondaretta

Die Concha, der “Haupt”strand

Der Strand von Gros, ein Paradies für Surfer

Spaziergang auf dem Paseo Nuevo zum malerischen Hafen

Mittagessen mit Freunden in einer für San Sebastián typischen “Männergesellschaft”

Zum Abschied noch einmal ein Blick vom Monte Igeldo

5. Etappe: Languedoc-Rousillon

Auf der Fahrt in die Provence Zwischenübernachtung in Gruissan am Mittelmeer,
wo wir uns mit Freunden, die dort Urlaub machten, zum Abendesssen trafen

Auf der Weiterfahrt kündigte sich das nahende Unwetter schon an …

… und plötzlich waren wir mittendrin – glücklicherweise auf der höher gelegenen Autobahn!
Abends haben wir dann in den Nachrichten gehört, dass in eineinhalb Stunden so viel Regen gefallen war wie sonst in fünf Monaten!

6. Etappe: Provence

Ausgiebige Spaziergänge durch Valensole

Herrliche Sonnenaufgänge

Leckeres Frühstück

Ein Spätsommertraum in Blau


Spaziergang durch die Altstadt von Manosque

Viel gekocht und geschlemmt….

Nachmittag am Lac d’Esparron

Fahrt über das Plateau de Valensole und durch das Durancetal

Les Mées

Volonne

Lurs

Herrliche Sonnenuntergänge

Katzen ….

Moment de Bonheur mit leckerer Tarte Tropezienne und Tarte aux Pommes

Spaziergang zu den Lavendelfeldern

Fahrt Richtung Moustiers Ste. Marie

Ausflug zum Lac de Ste. Croix mit Mittagessenn in Aiguines und “Stippvisite” im Grand Canyon du Verdon

Sommerliches Mittagessen auf der Terrasse der Brasserie

Beim Ausflug in den Süden ist uns kurz der Herbst begegnet….

… aber in Cotignac war dann wieder herrlichster Sommer (und es gab eine ganz leckere Aioli!)

Entrecasteaux

Die etwas kühleren Abende konnten wir dann mit “Mitbringseln” von der 3. Etappe ausklingen lassen….

Aber auch der schönste Urlaub geht einmal zu Ende und so sind wir seit fast einer Wcohe wieder zu Hause. Hier ist es zwar für die Jahreszeit noch relativ warm, aber man merkt doch, dass der Herbst mit Riesenschritten naht!
Ich bin sehr froh, dass wir noch einmal Sonne und Energie tanken konnten und freue mich nun aber auch auf die kühlere Jahreszeit!

Ich wünsche Euch einen schönen, sonnigen Sonntag – so ist er ja im Wetterbericht angekündigt worden.
Hier in Wiesbaden hat sich leider der Nebel gegen die Sonne durchgesetzt!

Essoyes & Renoir

Heute möchte ich Euch ohne viele Worte mitnehmen auf einen kleinen Spaziergang durch Essoyes, wo wir in der Roseraie vier  wunderschöne Tage verbracht haben.
Essoyes ist ein kleines Dorf in der Champagne südlich von Troyes und hauptsächlich bekannt als Wohnort des Malers Auguste Renoir, der auch auf dem dortigen Friehof begraben liegt. Überall im Dorf trifft man auf seine Spuren…