Die Zeit einfach nur genießen….

Ein herrlicher Frühlingsnachmittag im Garten

Fast auf den Tag genau vor 4 Jahren haben meine Gartenfreundin Chalisa und ich einen wunderschönen, entspannenden Mai-Nachmittag in unserem Garten verbracht und eigentlich beschlossen, das zeitnah zu wiederholen. Nun ist es ja nicht wirklich so, als würden wir weit voneinander entfernt wohnen, genau genommen liegt nur der Rhein dazwischen, aber da wir beide recht volle Terminkalender haben, hatte es sich seitdem nicht mehr ergeben. Umso schöner war es, dass es, relativ spontan, am vergangenen Freitag endlich wieder einmal geklappt hat! Zur Feier des Tages hatte ich Lavendel-Heidelbeer-Muffins und eine Rhabarber-Tarte gebacken und Rhabarbersaft gemacht.

Heidelbeer (Blaubeer) -Muffins

Zutaten:

250 g Bio- Heidelbeeren (TK)
250 g Mehl
2 1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 Ei
125 g Lavendel-Puderzucker
80 ml Sonnenblumenöl
250 g Buttermilch

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C (160°C Umluft) vorheizen.Die Vertiefungen des Backblechs einfetten oder mit Papierförmchen auslegen.
Die Heidelbeeren kurz abspülenund abtropfen lassen. Mehl, Backpulver und Natron vermischen.

Das Ei verquirlen, mit Zucker, Öl und Buttermilch mischen. Die Mehlmischung kurz unterrühre, bis alle Zutaten feucht sind. Nicht länger rühren, sonst werden die Muffins zu trocken. Dann die abgetropften Heidelbeern unterheben.

Den Teig in die Vertiefungen des Muffinblechs füllen und auf mittlerer Schiene ca. 20 – 25 Minuten goldbraun backen.

Im Blech 5 Minuten ruhen lassen, dann die Muffins herausnehmen und abkühlen lassen.

Eigentlich ging unser Kaffeetrinken dann fast nahtlos in den “Apéro” über ;) – wir haben erzählt und erzählt und dabei gar nicht gemerkt, wie die Zeit vergangen ist. Ich hatte Käse, Schinken und Oliven vorbereitet und Gougères gebacken, das sind ganz leckere kleine Käse-Brandteig-Teilchen, die ich bei unserm letzten Aufenthalt in der Roseraie kennen gelernt hatte. Marie Claude hatte mir das Rezept mitgegeben, und ich hätte so so gerne schon viel früher einmal nachgebacken, aber ich hatte, ehrlich gesagt, Angst vor dem Brandteig, denn den hatte ich noch nie gemacht. Mit Marie Claudes Rezept ging das dann aber so einfach und schnell, dass es die Gougères hier nun bestimmt öfters geben wird.

Gougères

Zutaten (für 1 Silkonform Mini-Gugls oder Mini-Rosen)

130 ml Wasser
1 Prise Salz
Pfeffer
50 g Butter
65 g Mehl
2 Eier
100 g geriebener Käse

Zubereitung:

Den Backofen auf 210°/ 220° Grad (Umluft) vorheizen.

Wasser, Salz, Pfeffer und Butter in einen tiopf geben und aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und das Mehl auf einmal hinzufügen und so lange rühren, bis eine Kugel entsteht. Dann die beiden Eier eines nach dem anderen hinzfügen und mit einer Gabe einarbeiten. Dann den Käse einarbeiten und den Teig in die Form füllen.

Auf mittlerer Schiene 33 Minuten backen.

Aus der Form nehmen und lauwarm zu einen Glas Wein oder Sekt (oder stilecht, so wie wir es kennen gelernt haben, Champagner) genießen.


Springtime – Frühling in Rheinhessen: Garten & Genuss

Heute möchte ich Euch wieder einmal mitnehmen nach Rheinhessen – ich mag diese Region unheimlich gerne! Ein Ausflug auf die andere Rheinseite ist für mich fast immer auch so etwas wie ein Urlaub für die Seele, denn meistens ist das verbunden mit dem Besuch von Freunden, wunderschönen Gärten, gutem Essen oder interessanten Veranstaltungen. In den vergangenen Wochen gab es gleich ein paar solcher Anlässe ! :)

Der Gartenmarkt in Oppenheim Mitte April war wieder wunderschön und diesmal spielte auch das Wetter richtig mit.

Wir waren schon morgens beim  Gartenmarkt und haben uns dort mit Freunden getroffen, und dann fuhren wir zum Mittagessen weiter nach Nierstein. Dort hat Benny, der Sohn meiner Freundin Akaleia vor ein paar Wochen ein neues, wunderschönes Restaurant aufgemacht. Im Plan B kann man gemütlich in altem, liebevoll neu gestaltetem Ambiente sitzen und richtig gut essen. Da an diesem Sonntag herrlichstes Frühlingswetter war, konnten  wir auf der Terrasse in der Sonne sitzen und haben es uns gut gehen lassen.

Ein paar Tage später ging es dann wieder nach Rheinhessen zu einem Nachmittag mit meinen Gartenfreundinnen. Wir trafen uns bei K, die in ihrem schönen Garten eine herrliche Frühlings-Kaffeetafel aufgebaut hatte und uns mit einem absolut superleckeren selbstgebackenen Rhabarberkuchen verwöhnte.

Dann ging es weiter nach Flörsheim-Dalsheim in der Nähe von Alzey. Von der Augenwaide habe ich ja auch schon öfters einmal berichtet, es gibt dort alles, was das Gärtner- und Dekoherz begehrt. Seit meinem letzten Besuch hat sich dort so viel verändert. Der Garten ist nun auch für Besucher geöffnet und in den Sommermonaten kann man dort unter der Woche Kaffeetrinken.

Auch an diesem Wochenende werden wir wieder nach Rheinhessen fahren. Es finden dort gleich zwei Veranstaltungen statt, auf die ich Euch gerne  hinweisen möchte:

Im Rahmen der offenen Gärten könnt Ihr in ganz Rheinhessen zahlreiche private Gärten besuchen. Eine genaue Liste, aus der auch hervorgeht, was dort sonst noch geboten wird, findet Ihr auf der Homepage der rheinhessischen Gartenführerinnen (die sowohl den Gartenmarkt als auch die offenen Gärten organisieren).
In einigen Gärten wird Kaffee und Kuchen angeboten, es finden Ausstellungen statt oder man hat die Gelegenheit, Pflanzen oder Dekoartikel zu kaufen.

Und morgen nachmittag  tritt ab 16:00 Uhr auf der Terrasse des Plan B in Nierstein die Gruppe “Café Bossa“  auf. Im Repertoire haben sie eine gelungene Mischung von Bossa bis Jazz – wir freuen uns schon sehr darauf.


Have a Nice Weekend! – Ein schönes Wochenende!

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!
Bon weekend à tous!
Have a nice weekend!